Allgemein

Mein erstes Jahr im Vorstand

In den engeren Vereinskreisen hörte man schon einige Zeit vor der Jahreshauptversammlung 2018 von dem Gerücht, ein Vorstandsposten würde womöglich bald vakant. Als mich dann der 1. Vorsitzende auf die offene Stelle ansprach, war ich überaus interessiert, mich noch aktiver in das Vereinsleben einzubringen, als bisher schon durch den Ausschuss Meisterschaften geschehen. Doch meiner Entscheidung ging eine gehörige Portion Respekt voraus: „Kannst du mit denen da oben überhaupt mithalten, gar ein Gespräch auf Augenhöhe führen?“ Vor Ehrfurcht erstarrte ich sodann fast, als mich der feste Händedruck des langen BigB packte. Er sagte zu mir „Du packst did, meen Freund!“ und schon war es um mich geschehen. So wurde ich also auf der 2. JHV zum Direktor für Digitales und Infrastruktur gewählt und mein aufregendes erstes Jahr als Teil des Vorstands begann…

Just in den Vorstand gewählt, erfolgte nach kurzer Zeit die Einarbeitung in das Tagesgeschäft eines Vorstandsmitglieds. Jedem Vorstandsmitglied sind dabei andere Aufgaben zugeteilt, jedoch treffen unsere Ideen und Gedanken bei der Entwicklung neuer Strategien und Events aufeinander. Es stets wird emotional debattiert und teilweise auch tatsächlich gekämpft, nur zur Erreichung der bestmöglichen Lösung im Sinne der Mitglieder. Für eine konstruktive Zielfindung schaltet sich zwischendurch der Aufsichtsrat ein und übt per Geschrei seine Machtposition aus. Insgesamt konnten wir durch diese effektive Art der Kommunikation wieder eine Reihe erfolgreicher Veranstaltungen im Geschäftsjahr 2018/2019 realisieren:

Einen besonders großen Stellenwert nahm die Bootstour ein. Für die Organisation bedurfte es einiger Vorstandstreffen zur. Diskussionen über den Bierpreis und den Bierkonsum einzelner Mitglieder spalteten uns in der Meinung, einten uns jedoch im Willen, ein so großes Event abermals auf die Beine zu stellen. Und es sollte sich lohnen…

Die Meisterschaften sind mittlerweile ein prägendes Element im Vereinsleben. Auch im Jahr 2019 wurden spannende Wettkämpfe, wie z.B. Freude rennt und die Charade-WM, aber auch unterhaltsame Veranstaltungen, wie z. B. die Schnitzeljagd und das Bootsquiz ausgetragen. Wir freuen uns schon jetzt auf die Meisterschaften im nahen Frühjahr.

Ein weiteres Highlight des vergangenen Jahres, der Alt-Kaulsdorfer Weihnachtsmarkt, steht bald wieder an. Die vereinsinternen Vorbereitungen laufen schon seit einiger Zeit auf Hochtouren. Zum einen bringt sich unser Verein als Organisationsmitglied unter dem Dach des Heimatverein Marzahn-Hellersdorf e.V. ein, um die Ausrichtung des Marktes sicherzustellen. Insbesondere bei der Gestaltung der Website haben wir einen entscheidenden Beitrag geleistet. Zum anderen soll auch die Organisation unseres eigenen Glühweinstandes erwähnt werden, der sicherlich wie im letzten Jahr hervorragend bewirtet wird.

Mit dem Stammtisch konnten wir außerdem eine mit der Vereinsidentität im Einklang schwingende Veranstaltungsreihe etablieren. Der Stammtisch erlaubt uns einen regelmäßigen Austausch in stimmungsvoller Atmosphäre. Perspektivisch soll hier noch mehr Abwechslung geboten werden. So ist es erklärtes Ziel Köstlichkeiten aus verschiedensten Ländern probieren oder auch mal ein frisch Gezapftes in einer urigen Berliner Kneipe verköstigen.

Apropos Vereinsidentität… Im Zuge eines wahrhaftigen Geschäftsessens in der Taiwanesischen Botschaft mit dem 1. Vorsitzenden entwickelten wir den zukunftsweisenden Dreiklang der Vereinsidentität, um Vereinszweck und Vereinsleben besser kommunizierbar zu machen. Im Stil eines Manifestes sind dort nachfolgende Gedanken niedergeschrieben:

  • Gemeinsam Freude erleben

Die Mitglieder unseres Vereins verstehen sich als Freundinnen und Freunde. Der Verein ist Ort freudiger Ereignisse, schöner Erinnerungen und gemeinschaftlicher Geborgenheit.

  • Vereint Großes erreichen

Der Verein ist eine Plattform und die Kompetenzen seiner Mitglieder. Die vielseitigen Ressourcen des Vereins ermöglichen die Realisierungen von Projekten, die Einzelne nicht stemmen könnte.

  • Verantwortung zusammen wahrnehmen

Zusammen möchten wir Hemmnisse überwinden und gemeinnützige Projekte unterstützen. Es ist unser satzungsmäßiges Ziel, den Dialog zu fördern, unabhängig von Lohn-, Herkunfts- und Altersklassen.

Die Vereinsidentität spiegelt nicht nur Sinn und Zweck des V.f.b. Freude e.V. wider, sondern ist auch Leitfaden für unser zukünftiges Handeln auf Vorstands- und Mitgliederebene. Vor diesem Hintergrund setzten wir uns in dem innovativen Workshopformat „Makethon“ zusammen und diskutierten über Ideen zur Umsetzung der Vereinsidentität. Im Ergebnis liegen uns zahlreiche, kreative Ideen vor, die noch auf ihre Umsetzung durch aktive, interessierte Mitglieder warten. Ich freue mich ganz persönlich über jede Art der Unterstützung auf diesem Wege!

Freudige Grüße

Euer Robin Maux

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.